Wir über uns

Aktuelles:

Pressebericht zur Genaralversammlung 2018:

Versammlung mit Hindernissen

TuS Hipstedt zog Bilanz - Veranstaltung in die Turnhalle verlegt

Kräftig improvisieren musste der TuS Hipstedt bei seiner diesjährigen Generalversammlung. Das Gastwirtsehepaar Köster-Schnibbe hatte sich um die Mittagszeit beim Vorsitzenden Markus Radetzki krankgemeldet, so dass der Gasthof Köster als Veranstaltungsort ausfiel. Absage oder Verlegung an einen anderen Ort standen zur Auswahl. Nach einigen Telefonaten entschied man sich für die Turnhalle als Austragungsort, zumal die schriftliche Einladung satzungsgemäß mit 14tägigem Vorlauf erfolgt war. Zu allem Überfluss fiel auch noch eine wichtige Personalie aufgrund von Krankheit aus.

Um es vorweg zu sagen, die TuS-Mitglieder zogen bestens mit. Sämtliche WhatsApp-Gruppen waren aktiv, die Telefone liefen heiß, Hinweisschilder wurden auf die Schnelle entworfen, Bänke, Stühle und Tische aufgestellt; Plan „B“ klappte. Leider musste der angekündigte Jubiläumsfilm aus dem Jahr 1996 um ein Jahr verschoben werden, und auch der sonst übliche Imbiss nach Versammlungsende konnte so nicht stattfinden. Die Hallentemperatur war natürlich dem sonst üblichen Sportbetrieb angepasst und bewegte sich deutlich unter der 20°-Marke trotz der widrigen Voraussetzungen fanden sich über 60 Vereinsmitglieder in der Halle ein, die es sich statt auf bequemen Stühlen mit einem kühlen Getränk nun auf Turnhallenbänken, Matten usw. bequem machten; alles etwas anders eben. Augenzwinkender Kommentar an die passiven Mitglieder von Markus Radetzki bei der Begrüßung: „So seht ihr die Halle auch mal wieder von innen.“

Der 2. Vorsitzende Helmut Link hielt den Sport-Rückblick. Der TuS Hipstedt bietet seinen Mitgliedern ein breites Angebot, auch ohne Wettkampfdruck. Zwei Kinder-Turngruppen und vier Frauen-Gymnastikgruppen mit den verschiedensten Anspruchsgrundlagen, Freizeittennis, Jugendtischtennis, Hallenfußball, Boule, Karneval mit Showtanz und Sketchgruppe; für jeden, der möchte, ist etwas dabei.

Drei Tanzgruppen, fünf Tanzmariechen, Leichtathleten, drei Tischtennismannschaften, sechs Tennisteams eine Herrenfußballmannschaft und Juniorenfußballer aller Altersklassen in der SG Geestequelle stellten sich dem Wettbewerb mit Sportlern anderer Vereine.

Zu den größten sportlichen Erfolgen zählten die vier ersten Plätze beim KVN-Niedersachsencup für karnevalistische Tänze in Bremerhaven, ebenfalls vier erste Plätze ertanzten sich die Mädchen beim Hipstedter Tanzturnier. Im Tennis wurde die Herren-60 als Aufsteiger Meister der Regionsliga und steigt nun in die Bezirksklasse auf. Staffelsiege schafften auch die Juniorenfußballer, integriert in der SG Geestequelle, in den Altersklassen U11 und U15. Tischtennis-Vereinsmeister wurde wie im Vorjahr Marco Rademacher, den Titel im Doppel verteidigte ebenso die Paarung Manuel Holst / Stephan Plate. Zum „Fußballer des Jahres“ wählte die Fußball-Abteilung Tim Bardenhagen. Erstmals nach einer längeren Auszeit fand in Zusammenarbeit mit der Grundschule Hipstedt wieder ein Sportabzeichenwettbewerb statt, 26 Abzeichen konnten verliehen werden.

Vereinschef Markus Radetzki blickte auf einige Highlights des vergangenen Jahres aus Vorstandssicht zurück.

Das war neben der Vorstandarbeit hauptsächlich das Problem, die angespannte finanzielle Lage in den Griff zu bekommen. Die letztjährlich durchgeführte moderate Beitragsanpassung (die erste seit 1993) um einen Euro pro Monat hatte etliche Austritte zu Folge. Radetzki kritisierte das Verhalten von Sportlern, die jahrelang von den Beiträgen der passiven Mitglieder profitiert hatten, sofort nach Ende ihrer aktiven Laufbahn auszutreten, anstatt jetzt etwas an die nachfolgende Generation zurück zu geben. Die passiven Mitglieder sei der Garant für die Aufrechterhaltung des Sportbetriebes. Unter dem Strich hat sich die finanzielle Lage, auch aufgrund anderer Sparmaßnahmen, aber entspannt. Der Haushalt schloss mit einem kleinen Überschuss. Die Dauerbrenner: Karneval, Kinderkarneval, Prinzenfrühstück und Tanzgruppentreffen waren wichtige Vereinsaktivitäten. Die Karnevalisten übernahmen auch die Gastronomie beim Osterfeuer. In den Sommerferien wurde ein Sportfest für Kinder angeboten und im September unterstützte der TuS die Kirchengemeinde bei einem Sommerfest. Erstmals führte der TuS in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis der Kirchengemeinde eine Hozauktion durch, Im Namen der Gemeinde Hipstedt konnten die Vereine zu ihren Gunsten Kaminholz sägen und versteigern. Als Dank für die ehrenamtlich tätigen wurde ein Helfertag und das Vorstandswandern durchgeführt, für die Helfer bei der Holauktion gab es ein Erbsensuppenessen.

Der TuS hat eine neue Homepage: www.tus-hipstedt-1921.de, Fußball und Karneval sind bei Facebook präsent, die Fußballer außerdem bei FuPa. 2021 feiert der Verein sein 100jähriges Jubiläum. Erste Sondierungsgespräche mit den ebenfalls 100 Jahre alt werdenden Schützenverein und Freiwillige Feuerwehr für eine Gemeinschaftsveranstaltung haben stattgefunden. Die Versammlung gab das „okay“ zur Fortführung der Verhandlungen.

Die Kassenführung von Kassenwartin Monika von Reith war einwandfrei, das bestätigten die Kassenprüfer. Auf Antrag von Gemeindebürgermeister Gerhard Oetjen erfolgte einstimmige Entlastung von Kassenwartin und Vorstand. Als neuer Kassenprüfer für Thorsten Gaul wurde Gerhard Kück für zwei Jahre gewählt; Heinz-Peter Bardenhagen und Ulrich Kozik wurden wiedergewählt.

Ein emotionaler Höhepunkt sollte die Verabschiedung von Ursule (Uschi) Klug werden, die nach 48 Jahren ihr Amt als Gesamtleiterin aller Hipstedter Tanzgruppen in jüngere Hände übergeben wollte. Auch daraus wurde nichts, die Grippe hatte sie erwischt und ließ eine Teilnahme nicht zu. Nette Dankesworte und einen Riesenapplaus gab es trotzdem; ihrem Ehemann Klaus blieb es vorbehalten, die besten Wünsche zu übermitteln, gleichzeitig nahm er auch das Abschiedsgeschenk für seine Uschi in Empfang.

Als Nachfolgerin für Uschi Klug stellte sich Jessika Wilkens zur Wahl, ihre Ernennung erfolgte einstimmig. Unterstützt wird sie bei ihrer Tätigkeit von ihrer Schwester Svenja, auch sie wurde einstimmig gewählt. Alle anderen Vorstandmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Für ihre zehnjährige Mitgliedschaft wurden Mette Cordes, Luisa Wiebalk und Hilko Preuß mit einer Urkunde und der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet. Die gleiche Ehrung wird Ingrid Pahl, Elke Frerichs und Rebecca Rademacher nachgereicht, die verhindert waren. Walter Röhrs ist seit 25 Jahren Mitglied im TuS und erhielt dafür eine Ehrenurkunde und die Ehrennadel in Silber. Die Ehrennadel in Gold für vierzigjährige Vereinstreue wurde Bianca Blume, Birgit Mageney und Ingo Harz überreicht. Erstmals vergeben wurde vom TuS Hipstedt laut letztjährigem Versammlungsbeschluss die „Ehrennadel mit der Zahl 50“ für 50jährige Vereinstreue. Erste Empfänger waren Karl-Heinz Link und Heinrich Krankenberg, letzterer konnte aufgrund anderer Verpflichtungen nicht anwesend sein, die Ehrung wird nachgereicht.

Helmut Link

Pressewart

Unsere ausgezeichneten, langjährigen Mitglieder

Unsere ausgezeichneten, langjährigen Mitglieder